Die Dorferneuerung

Die Dorferneuerung unserer Gemeinde in den Jahren 2000 bis 2005 findet seinen konkreten Ausdruck in einer Vielzahl von kommunalen und privaten Baumaßnahmen, die nach Aufnahme in das gleichnamige staatliche Förderprogramm der Realisierung entgegen sehen konnten. Nur durch die bis zu 70prozentige Förderung erlaubte es der Gemeindehaushalt, die kommunalen Projekte wie

Dorfplatz und Kirchumfeld im Jahre 2000 neu zu gestalten, die Friedhofsmauer 2001 zu rekonstruieren, den Fußweg in Lindenstraße und Neuer Weg 2002 zu erneuern, das Sportzentrum „Zur Waldschänke“ 2002/03 umzubauen und das ehemalige Pfarrhaus – inmitten des Dorfkerns gelegen und seit mehr als 25 Jahren Sitz der Gemeinde – zum Dorfgemeinschaftshaus im Zeitraum 2002-2004 auszubauen.

Verbunden sind damit die teilweise Erneuerung der Dorfbeleuchtung und des Abwassernetzes, neue Hausanschlüsse für Wasser und Elektroenergie sowie Erdverkabelung der TEAG und Telekom. Allesamt Arbeiten, die dem Betrachter im Verborgenen bleiben. Komplettiert werden sie durch die Dachsanierung im gemeindeeigenen Kindergarten, den neuen Straßenbelag in der Lindenstraße, die neue Trauerhalle auf dem Gottesacker, die Renovierung des Kircheninneren und weiterer kleinerer Objekte.

2004 findet die Dorferneuerung ihre Fortsetzung mit der Fertigstellung des Dorfgemeinschaftshauses im Mai diesen Jahres, dem Gehwegebau im Kittel und im Pfeiffersweg. Den Abschluss aller Baumaßnahmen bildet der Gehweg vom Neuen Weg zum Friedhof im Jahre 2005.